Teil 2: Ich hab den Sommer eingefangen | Post aus meiner Küche „Sommer im Glas“

Den Sommer in Hamburg für „Post aus meiner Küche“ einzufangen, ginge ja gar nicht, unken wahrscheinlich die meisten … bei euch regnet es ja nur… Stimmt ja gar nicht! Wir könnten ja an dieser Stelle mal mit den Vorurteilen aufräumen!

Der Deutsche Wetterdienst zählt sowohl für Hamburg als auch für München durchschnittlich 133 Regentage im Jahr, und so geht der Nord-Süd-Vergleich unentschieden aus. Mit knapp 970 Litern pro Jahr und Quadratmeter regnet es in München sogar mehr als in Hamburg (770 Liter). Dafür sind die Schauer in Süddeutschland kurz und heftig, im Norden hält sich die Regenfront dagegen länger.

Quelle: hier

Aber egal, es gibt dafür jede Menge toller Wochenmärkte in Hamburg, auf denen man spätestens dort die tollen leckeren Sommerzutaten für „Post aus meiner Küche“ bekommt  – also keine Ausreden mehr!

(Beziehungsweise werden Ausreden nur für Holunderblütengelee und -sirup akzeptiert, denn diese können nur während der Blütezeit im Juni hergestellt werden)

Die einzelnen Produkte meines Paketes hatte ich euch ja bereits im vergangenen Post vorgestellt – hier geht es lang, wer noch einmal nachlesen möchte.

Und nun folgen natürlich auch die passenden Rezepte zum Nachkochen:

post aus meiner kueche_2_1_rheinherztelbe

Holunderblütensirup

  • 25 St. Holunderblütendolden (Blütezeit ist leider nur Ende Mai – Juni)
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 1 unbehandelte Orange
  • 1 kg Zucker
  • 25 g Zitronensäure

Zitrone und Orange heiß abwaschen und in Scheiben schneiden. 1 l Wasser, Zucker und Zitronensäure gut aufkochen.

Holunderblüten vorsichtig in stehendem Wasser waschen und abtropfen lassen, evtl. nur ausschütteln, damit der Blütenstaub haften bleibt. Orangen-, Zitronenscheiben und Blüten in ein sauberes Gefäß schichten. Sirup daraufgeben.

Zugedeckt 3 Tage bei Zimmertemperatur ziehen lassen. Dabei zwischendurch umrühren. Durch ein feines Sieb oder ein Mulltuch gießen, erneut aufkochen und heiß in saubere Flaschen füllen. Fest verschließen und kühl und dunkel lagern. Hält sich ungeöffnet etwa 1 Jahr.

(Rezept online Essen& Trinken)

Post aus meiner Kueche_2_2_rheinherztelbe

Holunderblütengelee

  • 20 Holunderblütendolden (Blütezeit ist leider nur Ende Mai – Juni)
  • 1 l naturtrüber oder klarer Apfelsaft
  • 1 kg Gelierzucker 1:1 
  • Saft einer Zitrone

Die Holunderblütendolden leicht abspülen und 24 Stunden in Apfelsaft einlegen. Nach dieser Zeit den Saft durch ein Mullbindentuch in einen großen Topf abgießen, um alle Verunreinigungen herauszufiltern.

Den Apfelsaft, der nun mit Holunderblütengeschmack durchzogen ist, mit dem Gelierzucker und dem Saft einer Zitrone aufkochen und weitere 4 Minuten köcheln lassen.

Danach in 4 saubere Gläser à 200 ml umfüllen. 5 Minuten auf den Kopf stellen  -umdrehen – fertig!

Tipp: Lasst das Holunderblütengelee nach Fertigstellung noch mindestens eine weitere Woche ruhen, damit sich das Aroma voll entfaltet – ein Genuss! Ich plädiere für „Holunderblüten  -das ganze Jahr!!“

Post aus meiner Kueche_2_5_rheinherztelbe

Mango-Chili-Chutney

  • 2 Mangos
  • 1 rote Chilischote
  • 4 Eßl. Zucker
  • 2-3 EL heller Balsamico
  • evtl. Wasser oder Orangensaft zum Verdünnen

Mangos schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Chilischote in feine Streifen schneiden. Alle Zutaten in einen Topf geben und alles aufkochen lassen. Im Anschluss daran, die Temperatur zurückdrehen und bei schwacher Hitze 30 Min. lang köcheln lassen. In regelmäßigen Abständen umrühren.

Tipp: Schmeckt besonders gut zu Grillfleisch oder auf Brot :-)

(Rezept aus LIVING & MORE Extra Sommer 2015)

post aus meiner kueche_2_3_rheinherztelbe

Heidelbeer-Schokoladen-Mus

  • 450g Heidelbeeren
  • 70g gehackte Zartbitterschokolade
  • 250g Gelierzucker 2:1

Die Heidelbeeren säubern und mit 50ml Wasser pürieren. Das Püree mit dem Gelierzucker 3-4 Minuten sprudelnd kochen. 1 Minute abkühlen lassen & anschließend die grob gehackte Schokolade einrühren und in 3 saubere Gläser à 150ml randvoll füllen. Diese 5 Minuten auf den Kopf stellen – umdrehen  -fertig!

(Rezept aus EINFACH HAUSGEMACHT |04|2015)

Post aus meiner Kueche_2_4_rheinherztelbe

Tomaten-Pesto im Glas

  • 150g getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bund Basilikum
  • 1/2 Chilischote
  • 20 g gehackte Haselnüsse
  • 3-4 EL Olivenöl
  • Salz

Die getrockneten Tomaten, den Basilikum und die Chilischote in kleine Stücke schneiden, den Knoblauch schälen & zerhacken. alle Zutaten samt Haselnüssen und Olivenöl miteinander fein pürieren. Mit Salz abschmecken.

Tipp: Lässt sich kinderleicht herstellen & zu frischen Nudeln ein Gedicht ♡

Post aus meiner kueche_2_6_rheinherztelbe

Rosmarin-Focaccia Backmischung

  • 500g Weizenmehl Typ 550
  • 2 Päckchen Trockenhefe
  • 1 TL Salz
  • 100ml Olivenöl
  • 5 Zweige Rosmarin
  • 1 TL grobes Meersalz

Zutaten der Backmischung (Weizenmehl, Hefe und Salz) mit 280ml lauwarmen Wasser und 2 EL Olivenöl verkneten. Abgedeckt 45 Minuten ruhen lassen. Rosmarinnadeln grob hacken.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig zu einer 1,5cm dicken Platte ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. 20 Minuten gehen lassen.

Mit den Fingern Mulden in den Teig drücken und diese mit Olivenöl füllen. Rosmarin und Meersalz darüberstreuenIm vorgeheizten Backofen bei 200 Grad etwa 20 Minuten backen.

(Rezept aus EINFACH HAUSGEMACHT |04|2015)

Liebes Post aus meiner Küche -Team, hach, ich würd mich so freuen, wenn auch zu Weihnachten wieder eine neue Runde startet. Es hat so viel Spass gemacht!

Aber wer wird denn jetzt schon an Weihnachten denken? Den Gedanken schieb ich jetzt mal zur Seite :-)

Liebe Grüße aus dem Norden,

Rebekka-Unterschrift

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn bitte

Keine Kommentare

Schreibe eine Antwort