In der Weihnachtsbäckerei – der Anfang ist gemacht!

Gestern war ein schöner Tag. Ein schöner Tag deshalb, weil gestern endlich der Startschuss in der Weihnachtsbäckerei auch bei mir in Hamburg gefallen ist und backen zu Weihnachten für mich mit unendlich vielen Kindheitserinnerungen verbunden ist. Oh wie habe ich mich gefreut, wenn das Zuhause lieblich nach Zimt, Nelken, Kokos oder anderen Zutaten geduftet hat.

Frei nach Rolf Zuckowskis Lied:

In der Weihnachtsbäckerei
gibt es manche Leckerei
Zwischen Mehl und Milch
macht so mancher Knilch
eine riesengroße Kleckerei.

Brauchen wir nicht Schokolade,
Zucker, Honig und Succade
und ein bischen Zimt?
das stimmt.

via songtexte.com

In der Adventszeit gab es bei uns immer viele Keksdosen und der Vorrat schien unermüdlich!

& so eine klitzekleine Erinnerung verbunden mit dem Duft aus dem Backofen, der bis in dasTreppenhaus reicht, habe ich mir gestern Abend zurückgeholt :-) Und in unserem Haushalt gibt es zum Glück jetzt keine Weihnachtsmaus mehr, die heimlich die „guten“ Sachen stibitzt!

Man muss dazu sagen, das unsere Eltern uns die Geschichte erzählt haben, das es zu Weihnachten immer eine kleine Weihnachtsmaus gibt, die sich das ganze Jahr nicht blicken läßt, aber durch Keks- und Schokoladenduft in die Wohnungen geführt wird. Diese kleine Maus ist so flink, das niemand sie jemals zu Gesicht bekommen hat! Und da sie sich nur nachts heraustraut, fehlen am nächsten Morgen auf den bunten Tellern die schönsten Teile.

Also, ehrlich… ich hatte ja ne Vermutung wer das bei uns zu Hause war… aber das werde ich hier nicht verraten…

1. weil ich die Geschichte der Weihnachtsmaus viel schöner finde

2. weil ich keine Beweise habe, denn ich hab nachts geschlafen :-)

3. weil es auch immer jemanden gab, der schnell die Teller wieder aufgefüllt hat!!

Wie so viele habe ich im Sommer gespannt auf das Buch „Zucker, Zimt und Sterne“ von Virginia Horstmann gewartet und wollte am liebsten gleich alles ausprobieren und backen! Nun ja *räusper* … ich muss zugeben, bei dem WOLLEN ist es jetzt auch ziemlich lang geblieben. Aber heute ging es ja los…

Orangen-Makronen

ihr benötigt hierfür:

2 Eier

50g Butter

250g Kokosflocken

Abrieb von 1/2 Bio-Orange

und ggf. Puderzucker zum Dekorieren

 

Es ist wirklich kinderleicht, denn ihr müßt die obigen Zutaten nur miteinander vermengen und den Teig kurz ruhen zu lassen. Anschließend könnt ihr daraus 22 Makronen formen und bei 160Grad Umluft 15 Minuten backen. Fertig sind die ersten Makronen der Saison!

Weihnachtsbäckerei_1_rheinherztelbe

Das war doch easy, oder?

& weil ich finde, das man nicht jeden Tag unendlich lang in der Küche stehen muss, habe ich gestern nur noch den Teig für Vanillekipferl angerührt und diesen bis heute im Kühlschrank ruhen lassen  -wie das Ergebnis war? Das zeig ich euch in den kommenden Tagen!

Ich wünsche euch einen tollen Nikolaustag!

Rebekka-Unterschrift

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn bitte

1 Kommentar

  • antworten
    Julia
    6. Dezember 2014 at 8:42

    Die hab ich auch gerade getestet – sehr lecker :-)

    LG Julia

  • Schreibe eine Antwort