Das ultimative Weihnachtsgebäck – Vanillekipferl ♥

Adventszeit & Weihnachten sind für mich unzertrennlich mit Vanillekipferl verbunden, so eng verbunden wie ja auch schon seit 30 Jahren WHAM „Last Christmas“ dazugehört. & sind wir doch mal ehrlich, auch dieses Lied schmettern wir – wenn wir uns mehr oder weniger unbeobachtet fühlen- lauthals mit, oder?

Laut der Zeitschrift Brigitte zählen zu den beliebtesten Weihnachtskeksen sowieso Zimtsterne, Vanillekipferl, Makronen und Spekulatius. (Das sind auch meine persönlichen Favoriten- bis auf die Zimtsterne kann ich den Beweis hier und hier antreten :-))

Vanillekipferl- Zeit war es an diesem Wochenende, Den Teig hatte ich bereits am Freitag Abend vorbereitet, bin aber erst am Sonntag morgen dazu gekommen, diesen auch zubereiten. Hinweis: Der Teig sollte auch immer mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen oder eben über Nacht (…oder auch mal 2).

vanillekipferl_2_rheinherztelbe vanillekipferl_1_rheinherztelbe

Und falls ihr noch darüber nachdenkt, ob ihr euch ein Weihnachtsbuch mit vielen Rezepten und Deko-Ideen kaufen solltet, kann ich euch wärmstens „Advent Advent  – Backen, Basteln, Dekorieren für die schönste Zeit im Jahr“ von Lisa Nieschlag/Lars Wentrup empfehlen. Aus diesem Buch ist unter anderem das folgende Rezept:

Vanillekipferl

Zutaten:

200g Mehl

75 g Puderzucker

175 g Butter

100g gemahlene Mandeln

2 Eigelb

Mark von 1 Vanilleschote

1 Prise Salz

Puderzucker zum Bestreuen

Gebt einfach alle Zutaten in eine Rührschüssel und verarbeitet diese zu einem glatten Teig. Rollt den Teig zu einer Rolle mit einem Durchmesser von ca. 5 cm. Diese in Klarsichtfolie wickeln und die besagten 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Nach dieser Zeit (ihr könnt ja in Dauerschleife „Last Christmas“ hören) kann bereits der Backofen auf 180°Grad vorgeheizt werden. Die Teigrolle in Scheiben zu je 0,5 cm schneiden und mit den Händen die Kipferl formen. Ihr erhaltet bei der Teigmenge ungefähr 40 Stück.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 10- 12 Minuten backen. Zum Abschluss das Gebäck natürlich noch mit einer ordentlichen Menge Puderzucker einstäuben.

Wenn ihr den Geschmack von Vanille verstärken möchtet, mischt einfach am Ende etwas Vanillezucker unter den Puderzucker.

Das Schöne an der Weihnachtsbäckerei ist ja auch, das sich die meisten Kekse im Handumdrehen fertigstellen lassen, oder?

Den tollen To-Go Becher „Emergency Coffee“ habe ich aus Schweden mitgebracht.

Welches sind eure Lieblingsrezepte zur Weihnachtszeit? Gibt es etwas auf das ihr nicht verzichten könnt?

Ich freu mich über jeden eurer Kommentare :-)

Liebe Grüße und einen entspannten Dienstag,

Rebekka-Unterschrift

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn bitte

1 Kommentar

  • antworten
    Steffi
    12. Dezember 2014 at 11:46

    Eigentlich habe ich mir für dieses Jahr fest vorgenommen Plätzchen zu backen. Aber leider hab ich es wieder nicht geschafft, weil mir immer was anderes dazwischen gekommen ist. Naja jetzt sind es noch zwei Wochen bis Weihnachten…
    Ich werd wohl jetzt auch nicht mehr dazu kommen. Aber ich nehm es mir für nächstes Jahr fest vor. <3

    Gruß Steffi

  • Schreibe eine Antwort