Kategorie

Daheim am Rhein

„Pause-Taste“ für das Leben gesucht | Meine persönlichen Highlights der Woche

Manchmal gibt es Wochen, die braucht kein Mensch. Da läuft es einfach nicht so richtig rund. In solchen Fällen wünsche ich mir manchmal eine „Rückspul-Taste“ – einfach zurück auf Start und nochmal von vorne beginnen!

Aber es gibt natürlich auch viele tolle Wochen! Wochen, die man mit der „Pause-Taste“ am liebsten anhalten möchte. Wochen mit schönen Momenten, von denen man jeden einzelnen auskosten und möglichst langfristig „konservieren“ möchte! Wochen mit tollen Erlebnissen, die man einfach noch ein paar Minuten, besser noch Stunden, länger erleben möchte!

…und die letzte Woche war für mich so eine Woche! Daher gibt es an dieser Stelle von mir heute mal meinen persönlichen Wochenrückblick mit allen Highlights, welche die letzten 7 Tage für mich besonders gemacht haben:

  • Zwischendurch von der Lieblings-Schwester einfach mal so per Postkarte geherzt zu werden.

IMG_1892

  • Vom Ehemann einfach mal so überrascht zu werden….Ich bin ein großer Schweden-Fan und ein noch größerer Fan von Dalarna-Pferden! Als ich letzte Woche bei amberemotion eine Kette mit einem Dalarna-Pferd entdeckt habe, war es um mich geschehen. Diese Kette wollte ich unbedingt haben! Und jetzt bin ich stolze Besitzerin:-)
  • Das erste Mal überhaupt im Leben in einem Gewinnspiel gewonnen zu haben. Vielen Dank an dieser Stelle an Julia von Kochlie.be für das leckere Fläschen Weißwein!
  • Durch die Aktion „Shop around the Blog“ von Frl. Wunderbar vom Blog Puppenzimmer die liebe Anja von Raumkrönung auch einmal persönlich kennengelernt zu haben! (Dem Blog sind meine Schwester und ich schon lange gefolgt!)
  • Das gesamte Wochenende mit der Schwester verbringen zu können! Schwestern-Wochenende – Yippieh!!!
  • Eine Neuentdeckung in Köln gemacht zu haben: Den Shop Siebter Himmel in der Brüsseler Straße. Eine Kombination aus Buch- und Designshop! Hier kann man es sich entweder in einen der vielen lauschigen Leseecken gemütlich machen oder fasziniert von einem tollen Dekoartikel zum nächsten schlendern. Definitiv ein „Must-See“ im belgischen Viertel!
  • Eine Neuentdeckung in Düsseldorf gemacht zu haben: Stadt.Land.Stil! Ein Shop mit wunderschönen skandinavischen Artikeln, die das Herz höher schlagen lassen und einen ggfs. auch in einen inneren Konflikt stürzen können. So geschehen bei meiner Schwester…Engelchen rechts: „Oh, das Holzschild würde super nach Maasholm passen..“, Teufelchen links: „Wo soll das denn noch hin? Da ist doch gar kein Platz mehr!“ ….Es kam zum offenen Schlagabtausch zwischen Engelchen und Teufelchen – und jetzt dürft Ihr drei Mal raten, wer gesiegt hat…..
  • Eine Neuentdeckung im Kölner Umland (ähm..räusper..eher Eifel) gemacht zu haben: Bad Münstereifel! Die Stadt hat wirklich einen tollen Stadtkern und von der Burgmauer hat man einen tollen Blick auf die Stadt.  Aber besser nicht an einem der verkaufsoffenen Sonntage! Dann ist die Stadt im Ausnahmezustand 🙂

BadMünstereifel

Wenn man sich regelmäßig an diese kleinen Momente, die einen glücklich machen oder die einem ein Lächeln ins Gesicht zaubern, bewusst erinnert, dann ist eine „Pause-Taste“ vielleicht gar nicht notwendig. Dann lebt man doch quasi in einer Endlosschleife kleiner Glücksmomente 🙂

Was hat Euch letzte Woche glücklich gemacht? Welche schönen Momente der letzten 7 Tage sind Euch in Erinnerung geblieben und sollen für eine lange Zeit „konserviert“ bleiben?

Ich wünsche Euch einen super Start in eine neue tolle Woche,

unterschrift

 

Echt Fründe ston zesamme, ston zesamme su wie eine Jott tun Pott….

Es ist Freitag nachmittag, die Sonne scheint und ein tolles Wochenende steht bevor….also, Stift fallen lassen, Computer herunterfahren, Tasche über die Schulter werfen, im Treppenhaus vor lauter Vorfreude gleich 2 Stufen auf einmal nehmen und nix wie raus dem Büro!

Es stand ein Ereignis bevor, welches normalerweise wochenlange vorherige Abstimmung bedarf…eine Grillparty mit den besten Freunden! Wer kennt das Phänomen nicht…man verschickt einen Terminvorschlag, bekommt von den ersten gleich innerhalb weniger Minuten eine Absage, andere können noch nicht verbindlich zusagen, einige reagieren gar nicht und mir nichts, dir nichts befindet man sich in der Todesspirale der Terminfindung….Da sind normalerweise starke Nerven und Ausdauer gefordert!

Umso überraschter waren wir, dass bereits unser erster Vorschlag auf breite Zustimmung stieß. Bestand doch die Herausforderung darin, die Freunde aus unterschiedlichen Ecken Deutschlands und sogar einen Freund aus Kolumbien -auf Heimaturlaub- unter einen Hut zu bekommen. Okay, eine 100%ige Zusagequote haben auch wir nicht erreicht, aber wir waren schon nah dran:-))

Viele dieser Freunde kennt mein Mann bereits aus Grundschultagen oder aus Studienzeiten. Obwohl sich die Leben jedes Einzelnen im Laufe der Jahre in  unterschiedliche Richtungen entwickelt haben, einige in andere Städte (die teilweise definitiv viel zu weit weg sind!!) gezogen sind, haben sie es geschafft diese Freundschaft immer aufrechtzuerhalten. Das finde ich wirklich beeindruckend!

Ok, aber nun genug um den heißen Brei geredet…die Vorbereitungszeit war knapp, die ToDo-Liste lang! Sollte es doch ein besonderer, ein schöner Abend für alle werden.

….und zu einem besonderen Abend gehören besondere Getränke! Aber was bloß? Ein gutes Kölsch bei warmen Wetter ist zwar auch immer was Feines, aber damit kann man auch niemanden mehr hinter dem Ofen hervorlocken. Eine Idee musste her…

Craft Beer!

Für diejenigen unter Euch, die sich jetzt fragen was das ist: Das ist Bier von kleinen Brauereien, die unabhängig von Konzernen auf traditionelle Art und Weise brauen. Gibt es nicht überall zu kaufen, aber im Internet einfach zu bestellen: www.craftbeerstore.de

Zusammenfassung

Eigentlich wollte ich auch zu jedem einzelnen Bier eine kleine Kritik schreiben, aber wie das nunmal so ist….hat der Mann das Bier erstmal in der Hand, ist es quasi auch schon wieder leer! Da muss man schnell sein, wenn man die Mimik zwischen dem ersten und dem letzten Schluck mitbekommen will.

Somit war es mir leider nicht möglich ein Gewinnerbier zu küren, aber es gab definitiv eine Gewinnerbrauerei: die Ratsherrn-Brauerei in den Schanzenhöfen Hamburg!!

Auch kulinarisch wollte ich unseren Gästen was Besonderes bieten. Ich habe jedoch den Fehler gemacht und mir viele Blogpostings rund um das Thema Grillen durchgelesen und wusste am Ende gar nicht mehr, für welches dieser vielen tollen Rezepte ich mich entscheiden sollte. Tja, wer die Wahl hat die Qual..und wer viel wählt, steht den ganzen Tag in der Küche!

Zusammen

Zusammenfassend muss ich sagen, dass es ein ganz toller Abend mit ganz tollen Freunden war. Auch wenn man sich nicht mehr so regelmäßig sieht, ist es immer wieder schön gemeinsam Zeit zu verbringen und auch in Erinnerungen zu schwelgen. 

Was habt Ihr am Wochenende schönes gemacht?

Alles Liebe,

unterschrift

Tour zur Ruhr…

Wenn mich jemand darum gebeten hätte, dass Ruhrgebiet mit 5 Schlagwörtern zu beschreiben, dann wären mir vermutlich nur folgende in den Sinn gekommen:

#verlasseneIndustriesoweitdasAugereicht #grüneWiesensuchstDudortvergeblich #imKriegzerbombtundhässlichwiederaufgebaut #EinenAtzeSchröderfindestDuinjedemHauseingang und zu guter Letzt  #keineReisewert

Aber ich habe festgestellt, dass ich es mir damit etwas einfach gemacht habe. Und es beweist mal wieder, dass man nicht alles über einen Kamm scheren und in die Schublade „Vorurteile“ stecken sollte.

Auch im Ruhrgebiet gibt es wahre Schätze, die es sich zu erkunden wirklich lohnt – zum Beispiel Essen-Kettwig. Anders als in den meisten Städten des Ruhrgebietes, wo langweilige und triste Mehrfamilienhäuser das Stadtbild prägen, wird die Altstadt in Kettwig von sehr schönen, gepflegten Fachwerkhäusern dominiert.

Fachwerk
Auch heruntergekommene, leerstehende Fabrikhallen sucht man hier vergeblich. Man hat es hier geschafft alte Industriegebäude in das Stadtbild zu integrieren. Einen tollen Blick auf das alte Turbinenhaus hat man von der Kettwiger Ruhrbrücke aus.

Tuchfabrik

Statt den klassischen Büdchen mit hässlichen Reklametafeln an der Straßenecke, findet man hier ganz tolle kleine Cafés. Zum Glück muss man bei diesen Temperaturen mehr Flüssigkeit aufnehmen, so ist es auch gerechtfertigt, dass man aus deinem einem Café heraus kommt und 50m Meter weiter wieder in das nächste reinspaziert. Was will man denn machen, wenn sie nun mal alle so einladend aussehen….;-))

Cafe1

Cafe7

Eigentlich kann sich das Ruhrgebiet bei Essen-Kettwig bedanken (bestimmt trifft es auf noch mehr Orte zu, aber die kenne ich halt noch nicht..:-)), denn wenn mich heute einer nach dem Ruhrgebiet fragen würde, würde ich antworten: #mehrgrünalsmandenkt #RuhrgebietistnichtgleichRuhrgebiet #AtzeSchröder-Fehlanzeige #Wundergibtesimmerwieder und #einfachhinfahrenundselberschauen

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen im Ruhrgebiet gemacht? Welche Stadt ist Eurer Meinung nach noch eine Reise wert?

Liebe Grüße von der Ruhr,

unterschrift

Daheim am Rhein…

..egal ob nun in Köln oder Düsseldorf!!

Ich habe am Samstag einen Tabubruch begangen: ich bin in die verbotene Stadt gefahren – nach Düsseldorf! Allerdings muss ich zu meiner Verteidigung sagen, dass ich ein „Immi“ bin und man daher Gnade vor Recht walten lassen sollte. Außerdem musste ich in meinen letzten 11 Jahren in Köln feststellen, dass sich das Gerücht der tiefen Antipathie zwischen der Domstadt und der Landeshauptstadt zwar schon jahrzehntelang wacker hält – aber nicht mehr der Realität entspricht.

Es hat mich erstaunlicherweise auch nicht viel Überredungskunst gekostet meinen Mann, ein Kölner Urgestein, von dem Ausflug zu überzeugen. Bedingung war allerdings, dass es nicht auf die „Kö“ geht, wo sich an den Wochenenden die Schönen und Reichen oder die, die es sein möchten, mit Ihren Champagnergläsern zuprosten.

Im Internet hatte ich von dem neuen Szeneviertel Düsseldorf-Flingern gelesen. Flingern…noch nie gehört, noch nie gelesen, keine Ahnung, wo das liegt!!

…muss wohl ein Geheimtipp sein!? Also, ab ins Auto und los….

Ausgangspunkt unserer Tour durch das östlich des Stadtzentrums gelegene Flingern-Nord war der Hermannplatz.

FahrradGenau das richtige für Wochenmarktliebhaber. Der Markt ist klein, gemütlich und lädt bei einem Kaffee und oder einem kühlen Getränk zum Verweilen ein.

Kölnisch_Wasser…man beachte, dass hier „Kölsches Wasser“ verkauft wird! Antipathie….so ein Quatsch:-))

Aber auch um den Platz herum gibt es viele kleine inhabergeführte Geschäfte zu entdecken. Direkt an der Ecke Hermannplatz/ Hermannstr. fällt einem das Geschäft Bloombox ins Auge: ein Paradies für Blumen- und Dekoliebhaber.

Blumenladen

 

Weiter geht´s entlang der Hermannstr.StraßeMein persönliches Highlight ist der Laden Unterhaltung Lieblingsstücke Ecke Hermannstr./Ackerstr.. Wer ein Faible für house doctor, Orla Kiely und ferm Living hat, kommt aus diesem Laden so schnell und vor allem ohne Einkaufstüte nicht wieder heraus. Aber es gibt noch weitere tolle Produkte zu entdecken, ob für den Schreibtisch, die Küche, das Bücherregal, den Kleiderschrank oder das Kinderzimmer.

LadenStühleUnd wenn man schon mal auf der Ackerstraße ist, sollte man diese ebenfalls in beide Richtungen entlang schlendern. Bei so manchem Schaufenster wird das Herz sicherlich etwas in die Luft springen und man kommt aus dem Stöbern und Schwärmen gar nicht mehr heraus.

BankvollmachtUnd da Shopping ja bekanntlich durstig macht, gibt es überall kleine Cafés, wo man draußen sitzend das Treiben auf der Straße beobachten kann.

Mein Fazit: Daumen hoch!!

Flingern – wir sehen uns definitiv wieder!!…spätestens wenn Rebekka das nächste Mal in Köln ist!! @ Rebekka: Wann war das nochmal?

Schild

Habt Ihr evtl. noch weitere Geheimtipps für mich? Wo seid Ihr am Wochenende in Düsseldorf so unterwegs?

Viele Grüße vom Rhein,unterschrift